Blog

Kaffeevollautomaten Angebote vergleichen | Kaffeevollautomaten-Online.de

Was kostet ein Kaffeevollautomat

Kaffeevollautomaten für kleine Büros mit einem täglichen Verbrauch bis zu 20 Tassen kosten zwischen 500 und 2.000 Euro. Mittlere Betriebe mit einem Tagesverbrauch bis 80 Tassen brauchen Geräte der Klasse zwischen 2.000 und 4.000 Euro. Für mittelständische Betriebe mit 150 Tassen täglich sind Automaten zu Preisen zwischen 4.000 und 8.000 Euro geeignet. In großen Unternehmen mit einem Tagesbedarf ab 250 Tassen kommen meist Standgeräte zum Einsatz, oft auch mit Bereichen für Kaltgetränke und Snacks. Sie kosten zwischen 8.000 und 14.000 Euro.

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

Kaffeeautomaten leasen – Wie geht das?

Wie geht das?

Die meisten Anbieter von Kaffeevollautomaten bieten Leasing als Finanzierungsmodell an. Besonders im gewerblichen Bereich eignet sich Leasing als Strategie zur Eigenkapitalschonung, um finanzielle Ressourcen für den eigentlichen Geschäftsgegenstand zu nutzen. Die Vertragslaufzeit dauert mehrere Monate bis mehrere Jahre und sollte der betrieblichen Abschreibung des Geräts entsprechen. Statt einer Einmalzahlung fallen monatliche Raten an.

In der Regel sind Leasingverträge für Kaffeevollautomaten mit einer Wartungsvereinbarung und einem Lieferservice für den Kaffee verbunden. Je nach Vertrag haben Sie am Ende der Vertragslaufzeit die Option, das Gerät zum Restwert zu erwerben. Durch Leasing haben Sie keine hohe Einmalzahlung, kommen in den Vorteil eines Wartungs- und Lieferservices und können zudem das Gerät über einen längeren Zeitraum testen.

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluß

Kaffeevollautomat - Standgerät
Kaffeevollautomat – Standgerät

Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluss – für Ihr Unternehmen das Richtige?

Im Silicon Valley lautet ein beliebter Spruch: “Das Produkt kann niemals besser sein als der Kaffee, den die Mitarbeiter trinken.” Damit bringen die Vertreter der New Economy zum Ausdruck, dass dem Kaffeeangebot im Unternehmen eine größere Rolle zufällt als vielfach angenommen.

Kaffeeversorgung im Betrieb
Kaffeeversorgung im Betrieb

Der Kaffeekonsum kann sich allerdings in Unternehmen mit einem hohen täglichen Tassenvolumen merklich auf den organisatorischen Ablauf auswirken. Vor allem dann, wenn Sie Kaffeevollautomaten mit Wassertank einsetzen.

Das ständige Nachfüllen des Tanks bindet Zeitressourcen der Mitarbeiter, ganz abgesehen von der möglichen Störung betrieblicher Abläufe.

Das ist der Zeitpunkt, an dem Sie beginnen sollten, über einen Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluss nachzudenken.

Dabei kann die Frage in Ihre Überlegungen einfließen, ob der Wechsel nicht auch gleich mit dem Übergang vom Gratiskaffee auf Kosten der Firma in ein Bezahlsystem über komfortable Verkaufsautomaten mit Zahlfunktion und Vollversorgung bis hin zu Snacks verbunden werden sollte.

Standautomaten mit Bezahlfunktion
Standautomaten mit Bezahlfunktion

Nutzen Sie ein Bezahlsystem, können Sie den Kaufpreis teilweise subventionieren (Abgabepreis unter Selbstkostenpreis) oder eine Profitquelle daraus machen (Abgabepreis über Selbstkostenpreis),beispielsweise zur Finanzierung bestimmter betrieblicher Leistungen.

Je nachdem, welches Ziel Sie verfolgen, bieten sich entweder Tischgeräte oder Standgeräte an. Beide Gerätetypen sind mit Festwasseranschluss erhältlich. Ab einer bestimmten täglichen Tassenmenge werden sich allerdings vor allem Standgeräte als die richtige Variante erweisen.

Wann ist ein Festwasseranschluss sinnvoll?

Kaffeespezialitäten
Kaffeespezialitäten

Zur Beantwortung dieser Frage müssen Sie sich als erstes einer unbequemen Tatsache stellen: Maschinen mit Festwasseranschluss sind mit erheblich höheren Anschaffungskosten verbunden als Geräte mit Wassertank.

Sie müssen sich in den meisten Fällen auf ein Vielfaches der Gerätepreise mit Wassertank einstellen.

Kostenkalkulation eines Kaffeevollautomaten
Kostenkalkulation eines Kaffeevollautomaten

Gewerbliche Kaffeevollautomaten mit Wassertank gibt es bereits ab etwa 800 Euro.

Maschinen mit Festwasseranschluss sind nicht unter rund 2000 Euro zu haben.

Abhängig von der gewünschten Tassenmenge pro Tag können derartige Geräte in der Anschaffung bis zu 6000 Euro ausmachen.

Zusätzlich fallen möglicherweise noch Kosten für die Installation der Wasserzuleitung an, wenn sich der Standort der Maschine nicht direkt beim Wasserauslass befindet.

Es müssen also schon beträchtliche Bedarfsmengen vorliegen – und diese regelmäßig – um eine Anschaffung in dieser Größenordnung zu rechtfertigen.

Der allgemein anerkannte Richtwert lautet: Ein Kaffeevollautomat mit Festwasseranschluss lohnt sich ab einer Abnahmemenge von 50 Tassen täglich. Das geht vor allem auf die Arbeitsorganisation zurück, vor allem auf die bereits erwähnten gebundenen Zeitressourcen der Mitarbeiter, die die Aufgabe des Nachfüllens übernehmen.

Falls sich ein Standautomat langfristig auszahlen würde, Sie aber nicht auf einen Schlag mehrere Tausend Euro für das Gerät investieren wollen, könnte Leasing das richtige Finanzierungsmodell für Sie sein.

Zusätzlich können Sie die Maschine refinanzieren, indem Sie eine Maschine mit Bezahlfunktion wie Münzeinwurf, Jetons oder Karte auswählen.

Kriterien für die Entscheidungsfindung

Kaffeevollautomat mit großer Auswahl
Kaffeevollautomat mit großer Auswahl

Der Anschluss eines Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluss erfolgt wie der einer Geschirrspülmaschine direkt am öffentlichen Brauchwassernetz.

  • Der Standort und der damit verbundene Installationsaufwand Allerdings ist der Aufwand der Installation maßgeblich vom Standort abhängig – ganz anders als im privaten Bereich. Wird beispielsweise die Waschmaschine in der Wohnung da platziert, wo sich auch der dafür vorgesehene Wasseranschluss befindet, gibt es für den Kaffeevollautomaten im betrieblichen Umfeld meist andere Sachzwänge, die den Standort bestimmen. Dadurch kann es von Fall zu Fall zu einigem Installationsaufwand bei der Zuleitung des Wassers kommen. Diese Arbeiten sollten in jedem Fall einem Fachbetrieb übertragen werden, um Betriebsstörungen durch Dichtungsbrüche und Überschwemmungen zuverlässig aus dem Weg zu gehen.
  • Der Härtegrad des Wasser Von wesentlicher Bedeutung ist auch der Härtegrad des Leitungswassers. Geräte mit Festwasseranschluss sind in der Regel auf den Härtebereich zwischen 7 und 10 abgestimmt. Bei härterem Wasser, wie es beispielsweise in Städten mit einer Wasserversorgung aus Gebirgsregionen der Fall ist, ist der Einsatz eines Wasserfilters geboten.
  • Der Filter Die Verwendung eines Filters kann auch aus anderen Gründen sinnvoll sein. In dem Maße, in dem geschmacksverändernde Stoffe wie Chlor oder Schwebeteilchen aus dem Wasser ausgeschieden werden, steigt auch die Kaffeequalität. Kaffeevollautomaten mit Wasseranschluss erlauben die genaue Abstimmung des Filters auf die Qualität des vorhandenen Wassers, wovon die Kaffeequalität unmittelbar profitiert.
  • Druckschwankungen aus dem Leitungsnetz Ein nicht zu unterschätzender Risikofaktor für Maschinen mit Festwasseranschluss sind Druckschwankungen aus dem Leitungsnetz. Dabei wirkt sich vor allem Überdruck destruktiv aus. Eine Überdrucksicherung kann hier zuverlässig Abhilfe schaffen und die Lebensdauer des Kaffeevollautomaten spürbar erhöhen.
  • Der Wartungsaufwand Durch den Festwasseranschluss entsteht erhöhter Wartungsaufwand. Filter und Anschluss bedürfen der regelmäßigen Überprüfung. Aus diesem Grund ist der Serviceumfang des Geräteanbieters von wesentlicher Bedeutung. Beinhaltet er nur den Kaffeevollautomaten, aber nicht den Festwasseranschluss, sollten Sie das Angebot mit anderen vergleichen.
  • Das Abwasser Da Kaffeevollautomaten mit Wasseranschluss auch Abwasser produzieren, sollten Sie sich über die beiden Varianten Gedanken machen, damit umzugehen. Geräte mit Auffangschale erfordern das regelmäßige Entleeren des angesammelten Abwassers. Geräte mit Abwasserschlauch lassen die selbsttätige Abwasserentsorgung zu, wenn ein Abfluss in Reichweite ist, zu dem man den Schlauch führen kann.

Umbau als Kompromisslösung

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

Einige Vertreter des Gerätetyps mit Wassertank lassen sich zu Festwassergeräten umbauen. Dazu erfolgt der Austausch der Pumpe, wenn das im konkreten Fall erforderlich ist, und der Einbau eines Druckwasserschlauchs im Ansaugbereich.

Ob diese Maßnahme Sinn macht, hängt mit den anderen Eigenschaften des bisherigen Automaten zusammen. Wenn die maximale Tassenmenge weiterhin ausreicht und auch die übrigen Funktionen zufriedenstellend sind, kann der Umbau eines Kaffeevollautomaten mit Wassertank zu einem Festwassersystem durchaus die richtige Entscheidung sein.

Pro und contra beim Festwasseranschluss

Kaffeevollautomat mit Display
Kaffeevollautomat mit Display

Es gibt mehrere Kriterien, die für oder gegen einen Festwasseranschluss sprechen können. Angesichts der deutlich höheren Anschaffungskosten und des unter Umständen umfangreichen Installationsaufwands lohnt eine gründliche und sorgfältige Prüfung in jedem Fall.

  • Standort: Ein Gerät mit Wassertank können Sie an jedem beliebigen Ort positionieren. Automaten mit Festwasseranschluss sind von den jeweiligen Gegebenheiten abhängig. Auch ein Festwasserautomat lässt sich individuell platzieren, doch kann das möglicherweise beträchtlichen Installationsaufwand auslösen. Auch kann es Standorte geben, die nicht mit dem Leitungsnetz verbunden werden können.
  • Anschaffungspreis: Da Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluss nur von einer überschaubaren Zahl an Herstellern angeboten werden, sind die Anschaffungspreise im höheren Preissegment angesiedelt. Auch der höhere technische Aufwand macht diese Geräteklasse teurer. Bei Geräten mit Wassertank gibt es eine breite Anbieterpalette. Der damit einhergehende Konkurrenzdruck macht günstigere Preise möglich.
  • Reinigung und Entkalkung: In Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluss lagern sich keine Keime und kein Kalk ab, da ständig frisches Wasser nachfließt. Das macht Festwassergeräte in dieser Hinsicht wartungsfrei. Kaffeeautomaten mit Wassertank müssen dagegen aus Gründen der Hygiene ständig gereinigt und entkalkt werden.
  • Filter: Die Frage des richtigen Filters muss bei Geräten mit Festwasseranschluss jeweils individuell geklärt werden. Im Gegensatz dazu verfügen Automaten mit Wassertank meist über bereits integrierte Filter und Wasserenthärter.

Fazit

Frisch gemahlener Kaffee vom Kaffeevollautomaten
Frisch gemahlener Kaffee vom Kaffeevollautomaten

Bei Überlegungen zum Einsatz von Kaffeevollautomaten mit Festwasseranschluss in Unternehmen spielt vor allem die benötigte Tassenmenge pro Tag eine Rolle. Zusätzlich sollten Sie sich über die Art des Einsatzes und den Gerätetyp Gedanken machen (Tischgerät oder Standgerät). Zusätzliche Überlegungen sollten in Richtung Anschaffungskosten und Installationsaufwand gehen.

Kaffeevollautomaten für Firmen

Kaffeepause im Büro
Kaffeepause im Büro

Egal ob Sie nach dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ in den Tag starten oder doch eher ein Morgenmuffel sind, einen frischen Kaffee vor einem anstrengenden Arbeitstag lassen sich nur wenige entgehen.

Wer nicht zum Stammgast im nahegelegenen Coffeeshop werden möchte, kann sich die Tasse Kaffee auch zu Hause machen. Aber was, wenn einen auch in der Firma die Lust auf Kaffee überkommt? Dann wäre es doch praktisch einen firmeneigenen Kaffeeautomaten zu haben, der zu jeder Tag- und Nachtzeit Kaffee liefern kann. Außerdem können Sie so auch Ihre Kunden zu einem leckeren Heißgetränk einladen.

Eine Kaffeemaschine ist mittlerweile fast schon ein Muss für ein Unternehmen. Worauf Sie bei der Anschaffung achten sollten, welche verschiedenen Varianten es gibt und Nützliches zur Finanzierung, erfahren Sie in diesem Beitrag.


Kaffeeautomaten für die Firma – Warum macht das Sinn? 


Der morgendliche Kaffeegenuss ist für viele Jugendliche und Erwachsene zum Alltag geworden, in Deutschland trinkt man im Durchschnitt etwa 150 Liter pro Jahr. Auch in der Firma wollen viele nicht darauf verzichten. Wenn der Weg zum nächsten Coffeeshop aber zu weit ist oder der Kaffee aus dem Shop einfach zu teuer ist, müssen sich Ihre Mitarbeiter ohne Kaffee durch den morgendlichen Arbeitsstress arbeiten.

Ein Kaffeeautomat in der Firma lohnt sich. Viele Mitarbeiter schätzen diesen kostenlosen Service sehr und auch Ihre Kunden werden einen frisch gebrühten Kaffee beim Geschäftsgespräch gerne annehmen.

Kaffee für die Angestellten
Kaffee für die Angestellten

Was sollte ein Kaffeeautomat für Firmen mitbringen? 

In der Firma wollen viele Menschen gleichzeitig einen Kaffee kochen. Vor allem am Morgen oder auch während der Nachtschicht herrscht reger Andrang. Deshalb sollten Sie beim Kauf einer Kaffeemaschine für Ihre Firma darauf achten, dass sie eine größere Kapazität besitzt als gängige Privatmaschinen.

Vor allem der Wassertank und der Behälter für den Kaffee sollten ausreichend groß sein, das erspart lästiges Nachfüllen und Stau in der Schlange vor dem Automaten. Auch die Belastbarkeit der Maschine sollte sehr gut sein, da sie tagsüber wahrscheinlich durchgängig benutzt werden wird.

Kaffeespezialitäten
Kaffeespezialitäten

Ein Gerät für Profis ist dabei in der Regel nicht nötig, denn selbst in großen Firmen wird voraussichtlich nicht ganz so viel Andrang sein wie in großen Coffeeshops. Allerdings sollten Sie bei der Wahl des Gerätes die Zahl Ihrer Mitarbeiter berücksichtigen. Bei sehr großen Firmen bietet es sich gegebenenfalls an ein Gerät zu kaufen, dass mehrere Tassen auf einmal brühen kann.


Damit alle Mitarbeiter und Kunden zufrieden sind, ist es wichtig, dass verschiedene Zubereitungs- und Geschmacksformen angeboten werden. Die Kaffeemaschine sollte zumindest die gängigen Zubereitungsarten anbieten. Dazu zählen Milchkaffee, Cappuccino, Espresso, Café au lait und Latte Macchiato. Wenn Sie in Ihrem Geschäftsalltag viel mit ausländischen Kunden zu tun haben, ist es außerdem empfehlenswert sich über die Trinkgewohnheiten in den jeweiligen Ländern zu erkundigen und gegebenenfalls auch dort gängige Sorten bei einem Geschäftstermin anzubieten.


Welche Features bringen Kaffeeautomaten für Firmen mit? 


Bevor Sie einen Kaffeeautomaten für die Firma kaufen, sollten Sie sich folgende Fragen durch den Kopf gehen lassen:

Espresso
Espresso
  • Möchten Sie lieber einen Bohnen-Kaffee, einen Instant-Kaffee oder reicht auch Filter-Kaffee aus?
  • Sollte Ihr Kaffeeautomat auch Kakao anbieten?
  • Benötigen Sie ein Trocken- oder ein Frischmilchsystem?
  • Bevorzugen Sie eher einen Wassertank oder einen Festwasseranschluss?
  • Sollte die Maschine Becher auswerfen?
  • Wie viele Becher oder Tassen wollen Sie am Tag ungefähr brühen?
  • Lieber eine Standmaschine oder Tabletop-Gerät?
  • Wie soll der Kaffee finanziert werden?

Tipp: Welche Features für Sie wichtig sind, müssen Sie selbst festlegen, denn das hängt von Ihren individuellen Vorlieben und Ihren Bedürfnissen ab.

Wenn Sie eine große Betriebskantine haben, in der täglich über hundert Personen Frühstück holen, Mittagessen gehen und nachmittag snacken, kann sich ein Standautomat mit Festwasseranschluss und Kartenzahlung rentieren.

Benötigen Sie Kaffeeverpflegung für eine kleine Abteilung von 20-30 Personen reicht ein Tischgerät mit Wassertank und evt. eine freiwillige Kaffeekasse.

Welche Nutzungsarten eines Kaffeeautomaten stehen für Firmen zur Verfügung? 


Wenn Sie den Kaffee nicht kostenlos zur Verfügung stellen wollen, gibt es verschiedene Arten, auf die Ihre Mitarbeiter für den Kaffee bezahlen können.

🔸 Münzeinwurf: Bei Kaffeevollautomaten mit Münzeinwurf müssen die Mitarbeiter den Geldbetrag in Münzen in den Automaten werfen. Der Vorteil für Sie ist, dass Sie keinen Umtausch in Wertkarten oder ähnliches benötigen. Allerdings ist nicht immer Kleingeld vorhanden, sodass die Mitarbeiter eventuell doch auf den morgendlichen Kaffee verzichten müssen. Und auch Sie sitzen bei einem Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf bald auf vielen kleinen Centmünzen fest.

🔸 Wertkarten: Bei dieser Zahlungsvariante müssen die Mitarbeiter Wertkarten erwerben, mit denen sie dann den Kaffeeautomaten bedienen können. Diese können entweder im Sekretariat ausgegeben oder auch ganz einfach online aufgeladen werden. Der Vorteil ist, dass es am Kaffeeautomaten schneller geht, denn die Leute müssen nicht mehr nach Ihrem Geld kramen und Münzen suchen, sondern nur die Karte einstecken. Gerade bei Onlinezahlung haben Sie dann das Problem mit dem vielen Kleingeld nicht mehr. Allerdings ist der Erwerb bzw. das Aufladen einer Wertkarte für die Mitarbeiter relativ umständlich.

🔸 Kaffeekasse: Vor allem in kleinen Firmen haben sich Kaffeekassen bewährt, in die jeder freiwillig einzahlt. Erfahrungsgemäß wird so ein Großteil der Kosten gedeckt, denn die Mitarbeiter wissen es sehr zu schätzen, dass ein Kaffeeautomat bereitgestellt wird. Es besteht aber die Gefahr, dass sich einige den gratis Kaffee einverleiben, ohne in die freiwillige Kasse einzuzahlen.

Wie kann man einen Kaffeeautomaten für Firmen finanzieren? 

Café-Bar
Cafe-Bar


Firmen können sich – je nachdem welche Anforderungen sie an einen Kaffeeautomaten stellen – zwischen neuen und gebrauchten Modellen entscheiden. Beim Neukauf besteht der Vorteil darin, dass die Maschine unversehrt ist und auch mögliche Zusatzfeatures eingebaut werden können. Günstiger ist es allerdings, wenn Sie die Maschine gebraucht kaufen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Ausstellungsstücke zu erwerben, die deutlich günstiger sind als neue Geräte.


Wenn Sie den Kaffeeautomaten erst austesten möchten und nicht wissen, ob er von Ihren Mitarbeitern genügend ausgelastet wird, können Sie sich auch für ein geleastes oder gemietetes Gerät entscheiden.

Welche Hersteller stellen Kaffeeautomaten für Firmen her? 

Cappucino
Cappucino


Es gibt zahlreiche Hersteller, die Kaffeeautomaten für Firmen anbieten. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass das Gerät tatsächlich als Firmengerät geeignet ist, denn später ärgern Sie sich sonst nur, wenn der Automat nicht genügend Kapazität bereitstellt oder zu wenige Tassen produziert.

Viele Hersteller unterscheiden zur besseren Erkennbarkeit deutlich zwischen Firmen- und Privatgeräten. Wenn Sie einen Kaffeeautomaten für Ihr Unternehmen suchen, können Sie sich beispielsweise einmal bei folgenden Herstellern umsehen: 

  • Jura
  • Saeco
  • Bosch
  • Philips
  • Melitta
  • Siemens
  • Krups

Kaffeeautomat mit Münzeinwurf

Der Kaffeeautomat mit Münzeinwurf als Selbstbedienungsautomat 

Kaffeevollautomat mit Bezahlfunktion
Kaffeevollautomat mit Bezahlfunktion

Weltweit ist Kaffee eines der beliebtesten und bekanntesten Heißgetränke. Auch hierzulande startet eine große Bevölkerungsschicht den Tag mit einer Tasse des koffeinhaltigen Muntermachers. Deshalb ist es nicht weiter verwunderlich, dass Sie an verschiedenen Orten Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf antreffen. An dem Gerät können Sie nach dem Einwurf einer Münze eine Tasse heißen Kaffee ziehen.

Haben Sie einen solchen Kaffeeautomaten in Ihrem Kiosk oder an der Tankstelle aufgestellt, dann werden Sie mit ihm Geld verdienen, ohne dass Sie die Kaffeemaschine immer im Auge behalten. Allerdings ist ein Kaffeeautomat mit Münzeinwurf auch eine sehr gute Lösung zur Mitarbeiterversorgung im Büro. 

Welche Gründe sprechen für einen Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf? 

Es gibt gute Gründe, die für die Anbringung eines Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf sprechen. Ist der Automat zum Beispiel nur zur Versorgung der Mitarbeiter gedacht, dann bietet sich die Nutzung von Jetons an. Sie sind als Diebesgut unattraktiv, daher ist Ihr Automat auch auf der sicheren Seite. Wollen Sie mit dem Modell allerdings Geld verdienen, dann werden Sie sich für Gerät mit Münzeinwurf entscheiden.

Wenn Sie einen Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf beispielsweise in Einkaufspassagen und in Bahnhöfen anbringen, dann kann er als Profit-Center genutzt werden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, Ihre Kunden im Nagelstudio oder in anderen Geschäften mit dem köstlichen Heißgetränk zu versorgen.

Dabei lässt sich das Gerät nebenbei clever refinanzieren. Vielfach ist der Automat sogar in einem kleinen Unternehmen bereits nach einem Jahr abbezahlt, sodass Sie danach einen netten Gewinn damit erzielen können. Denn ein hochwertiger Kaffeeautomat mit Münzeinwurf punktet in der Regel mit einer langen Lebensspanne. 

Sinnvolle Einsatzgebiete eines Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf 

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

Wie bereits erwähnt können Sie mit diesem Modell entweder Kunden oder die Belegschaft mit einer Tasse Heißgetränk versorgen. Allerdings wurden diese Geräte auch für den Einsatz an belebten Standorten wie Bahnhöfen, Berufsschulen oder Universitäten konzipiert. In gut besuchten Orten wie etwa Raststätten oder Flughäfen lässt sich bereits innerhalb kurzer Zeit ein guter Umsatz erzielen.

Ein hochwertiges Modell überzeugt seine Anwender nämlich nicht nur mit einem niedrigen Energieverbrauch. Ein besonderer Pluspunkt ist außerdem, dass Sie den frisch zubereiteten Kaffee mit einem minimalen Personalaufwand gewinnbringend anbieten können. Dank des meist ausgefeilten Innenlebens fallen auch nur geringe Reinigungs- und Wartungsarbeiten an. 

Wie funktioniert ein Kaffeeautomat mit Münzeinwurf? 

Im Internet finden Sie vollausgestattete und programmierte Geräte. Sie können zwischen Modellen mit Festwasseranschluss oder Wassertank wählen. Die meisten der Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf stellen die hier gängigsten Kaffeesorten wie etwa Milchkaffe, Cappuccino oder Espresso her. Besonders Milchmix-Spezialitäten sind hierzulande sehr beliebt.

In hochwertigen Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf ist ein moderner Münzkit vorhanden. Er erkennt den Charakter einer Münze. Ist diese korrekt, wird sie weitergeleitet. Andernfalls wird sie über einen Schacht zurückgeführt. In einigen größeren Modellen ist sogar ein Münzwechsler eingebaut, der den Kunden das Wechselgeld zurückgibt. Bei einem Kaffeeautomaten mit einem einfachen Münzprüfer sollte der Verbraucher die passenden Münzen parat haben.

TIPP: Ein Kaffeeautomat bei dem Bargeld zum Zahlen verwendet wird, sollte regelmäßig geleert werden, damit sich nicht eventuell „Langfinger“ daran vergreifen.

Vorteil eines Kaffeevollautomaten mit Münzeinwurf

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

In vielen Kantinen ist eine solche Kaffeemaschine eine gute Alternative zur traditionellen Bewirtung. Im Büro oder im Geschäft erfreut ein Kaffeeautomat mit Münzeinwurf die Mitarbeiter und Kunden mit guten Kaffeespezialitäten. Sie erzeugen meist bei allen ein gutes Gefühl, sodass sie gerne bereit sein werden, dafür einen kleinen Beitrag zu bezahlen. Dadurch sind nicht nur Ihre Kosten als Betreiber abgedeckt, selbst bei einem günstigen Tassenpreis können Sie mit dem Gerät nach meist kurzer Zeit schon einen Gewinn machen. 

Besonderheiten: Kaffeevollautomaten mit Münzeinwurf sorgen für einen großen Genuss bei wenig Personaleinsatz. Sie sind nicht nur in Bahnhöfen oder Tankstellen gerne gesehen. In Geschäften und Betrieben versorgen sie Ihre Kunden und die Mitarbeiter mit dem beliebten Heißgetränk. Besonders anzumerken gilt es, dass einige der Geräte neben hervorragenden Kaffeespezialitäten auch Schoko-Getränke und Tee ausgeben. 

Kaffeeautomat mit Münzeinwurf: Jetons und Kreditkarten als Alternativen 

Standautomat mit Festwasseranschluss
Standautomat mit Festwasseranschluss

Hersteller statten die Kaffeeautomaten in der Regel auf Wunsch auch mit Bezahlsystemen aus, die eine bargeldlose Kaufabwicklung ermöglichen. Für die Belegschaft bieten sich beispielsweise Jetons als Zahlungsmittel an. Sie entsprechen einem bestimmten Geldbetrag, ähnlich wie Münzgeld. Die Jetons können dann in Kombination mit der Kaffeemaschine verwendet werden.

Ist der Kaffeeautomat mit einem Kartenterminal für Kredit- oder EC-Karten ausgerüstet, dann sind auch diese Karten als Zahlungsmittel nutzbar. Welches Zahlsystem sich für Ihren Kaffeeautomaten am besten eignet, hängt vor allem von Ihren Kunden und Nutzern ab.

Bei einem hohen Kundenaufkommen bewährt sich in der Regel sowohl ein System auf Münzgeldbasis als auch ein Kartenterminal. Für die feste Belegschaft sind dagegen auch Jetons durchaus passend.

Eine Alternative zum Kauf: Leasing

Kaffeevollautomaten als Standgeräte sind im Neukauf sehr kostspielig. Falls Sie keine hohe Einmalzahlung tätigen wollen, kann Leasing für Sie interessant sein. Hierbei entrichten Sie eine monatliche Rate an den Leasingpartner und haben am Ende der Laufzeit die Möglichkeit das Gerät zum Restwert zu erwerben.

Bekannte Hersteller von Kaffeeautomaten mit Münzeinwurf 

  • Gerhardt
  • Cino
  • Servomat Steigler
  • Nescafe
  • Jura
  • Saeco
  • multiBona
  • Coffee perfect
  • Tchibo

Kaffeeautomaten leasen

In diesem Kaffee-Ratgeber erfahren Sie alles zum Leasing von Kaffeevollautomaten. Im Artikel Kaffeevollautomaten leasen oder mieten, finden Sie zudem Erklärungen zum Mietmodell.

Vorteile von Kaffeevollautomaten

Cappucino
kikovic / shutterstock.com

Sie wollen auf Knopfdruck frisch gebrühten Kaffee oder aromatische Kaffeespezialitäten wie Espresso, Latte Macchiato oder Cappucino zur Hand haben? Für moderne Kaffeevollautomaten ist das überhaupt kein Problem. Ob Tischgerät oder Standgerät, ob Groß- oder Kleinformat, hier kommt es ganz auf die persönlichen Vorlieben an.

Die Kaffeespezialitäten werden von den Vollautomaten meist aus frischen Bohnen Tasse für Tasse produziert, denn so wird das beste und unvergleichliche Aroma erzielt.

Selbstverständlich gibt es auch einfachere Modelle von Kaffeemaschinen, welche das köstliche Heißgetränk aus gemahlenem Kaffeepulver herstellen.

Kaffeevollautomaten fürs Büro

Kaffeespezialitäten
Kaffeespezialitäten

Es hat sich gezeigt, dass die Versorgung mit frischen Kaffeeheißgetränken einen ganz entscheidenden Einfluss auf das Betriebsklima und die Zufriedenheit der Mitarbeiter haben kann. Kaffee bedeutet Genuss, auch bei der Arbeit. Unternehmensleitungen scheuen jedoch manchmal die hohen Kosten, welche mit der Anschaffung eines Kaffeeautomaten verbunden sein können. Dabei kann man professionelle Kaffeevollautomaten für Firmen ganz einfach leasen.

Monatlich kalkulierbare Fixkosten durch Leasing

Standgeräte mit Bezahlfunktion
Foto: Syda Productions / www.shutterstock.com

Hochwertige, moderne Kaffeevollautomaten haben ein kompliziertes Innenleben und vollbringen Tasse für Tasse technische Höchstleistungen. Doch dank der Möglichkeiten von Leasing ist es gar nicht mehr erforderlich, einen Kaffeeautomaten zu kaufen.

Mittlerweile gibt es für die unterschiedlichsten Modelle von Kaffeeautomaten individuelle Leasingmodelle, nicht nur für Unternehmen, sondern selbstverständlich auch für Privatpersonen.

Der Kauf eines Vollautomaten für den gewerblichen Bereich kann beim Preis durchaus im fünfstelligen Bereich liegen. Diese einmalige Investition kann jedoch entfallen, wenn ein entsprechender Kaffeeautomat eben nicht gekauft, sondern ganz praktisch geleast wird.

Das erste gute Argument für ein Leasing von Kaffeeautomaten ist also, dass die oft hohen Anschaffungskosten eingespart werden können. Leasingverträge können ganz individuell ausgehandelt werden und orientieren sich an den Bedürfnissen des Leasingnehmers.

Regelmäßige Wartungen und Reparaturen 

Kaffeevollautomat für die Gastronomie
Foto: P A / www.shutterstock.com

Beim Leasing wird eine Vertragslaufzeit festgelegt und eine monatliche Leasinggebühr vereinbart, welche vom Gerät selbst, aber eventuell auch von Zusatzleistungen abhängt, die mit dem Leasingvertrag gekauft werden.

So verursachen Serviceleistungen wie Wartung der Kaffeemaschinen während der Laufzeit des Leasingvertrages etwas höhere Kosten. Dennoch zeigt sich im Preisvergleich, dass inkludierte Serviceleistungen in einem Leasingvertrag durchaus sinnvoll sein können. Gerade im Falle technischer Störungen profitiert man von den Serviceleistungen, die für eine umgehende Lösung sorgen.

Außerdem können regelmäßige Wartungsintervalle Bestandteil des Leasingvertrages sein, sodass in gewissen zeitlichen Abständen oder in Abhängigkeit vom Tassendurchlauf ein Gerät automatisch gewartet wird.

Laufzeiten von Leasingverträgen

Cappucino
Cappucino

Wenn Sie sich für ein Rundum-Sorglos-Paket entscheiden, sind Sie auf der sicheren Seite und müssen sich während der Vertragslaufzeit um nichts mehr kümmern. Je nach Vertragsmodell und Anbieter sind Laufzeiten zwischen 12,6 und 30 bis hin zu 60 Monaten durchaus üblich. Nach Auslaufen eines Leasingvertrages könnte dann wieder ein technisch neuwertiges Gerät mit ähnlichen Konditionen angeschafft werden.

Preisvergleich für Leasing von Kaffeeautomaten empfehlenswert

Preisvergleich
Foto: darval / www.shutterstock.com

Selbstverständlich beinhaltet der Servicevertrag in den meisten Fällen auch eine umfangreiche Garantie, sodass auf den Leasingnehmer im Garantiefall keine zusätzlichen Kosten zukommen. Es ist allerdings in jedem Fall zu beachten, dass ein geleaster Kaffeeautomat gemäß der Herstellervorgaben stets ordnungsgemäß bedient und gehandhabt werden muss.

Sollte dies nicht der Fall sein, können Garantieleistungen auch versagt werden. Mit einem Preisvergleich können sowohl Privatpersonen als auch Firmen sehr schnell ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes, perfektes Leasingangebot für Kaffeevollautomaten erhalten.

Sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich gilt dabei, dass vor Abschluss eines Leasingvertrages für Kaffeeautomaten eine Bonitätsprüfung erfolgt. Außerdem kann ein Mindestbestellwert geltend gemacht werden, welcher in den meisten Fällen bei 500 € liegt. Die meisten Profi- Kaffeevollautomaten liegen jedoch beim Anschaffungspreis bereits deutlich darüber.

Der Leasingvertrag

Foto: Stock-Asso / www.shutterstock.com

Ist der Leasingvertrag erst einmal abgeschlossen, profitieren Firmen aber auch Privatpersonen von festen monatlichen Leasingraten über den gesamten Vertragszeitraum. So bleiben die Kosten für Sie immer im Blick und sind gegebenenfalls auch von der Steuer absetzbar. Ein Preisvergleich für Leasing von Kaffeeautomaten ist also in jedem Fall lohnenswert.

Der Leasingvertrag regelt unter anderem, was mit dem Kaffeevollautomaten nach Ablauf des Leasingzeitraumes passiert. Es sollten die Optionen vorhanden sein, den Kaffeeautomaten nach Ende der Leasingdauer zurückgeben oder kaufen zu können.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Nutzer mit einem Kaffeeautomaten derart zufrieden waren, dass ein Kauf am Ende der Vertragslaufzeit durchaus infrage kommt.

Nach Ende einer Leasingdauer kostet ein Kaffeevollautomat natürlich deutlich weniger als ein Neugerät. Man spricht hier von dem sogenannten Restwert. Es ist gegebenenfalls auch möglich, den Kaufpreis dann mit den bisher getätigten Leasingraten zu verrechnen. Hier kommt es ganz auf die zuvor vereinbarten Konditionen an.

Leasingverträge für Kaffeeautomaten lohnen sich besonders dann, wenn Laufzeiten von 2 Jahren oder länger vereinbart werden.

Vorteile und Nachteile von Leasing

    • Kalkulierbare Leasingraten statt hohe Anschaffungskosten
    • Wartung und Hilfe bei Störungen
    • Möglichkeit, den Automaten zu testen
    • Steuerliche Vorteile
    • Vertragsbindung an den Partner

Den passenden Leasingpartner finden

Kaffeevollautomaten im Büro
Studio concept / shutterstock.com

Neben spezialisierten Leasinganbietern für Kaffeeautomaten ist auch ein Leasing direkt beim Hersteller oder aber bei regionalen Anbietern möglich. Durch kürzere Wege finden sich hier häufig im Bedarfsfall schnellere Problemlösungen.

Kaffeevollautomaten für Gastro, Büro und Hotels – Ein Ratgeber

Kaffee: köstlicher Wachmacher, wohlschmeckendes Suchtmittel, Alltagshelfer, Alles-Möglich-Macher. Dies sind nur einige der gängigen Beschreibungen für das edle Heißgetränk. Englischsprachige Slogans wie „But first, coffee“ oder „Shut up until I had my coffee“ genießen Kultstatus. Jeder Deutsche trinkt jährlich durchschnittlich 162 Liter Kaffee. Jeder zweite Bundesbürger genießt mehrmals täglich eine Tasse Kaffee, wie der jährlich erstellte „Tchibo Kafffeereport“ zeigt.

Vollautomaten sind der schnellste und einfachste Weg, um den leckeren Energiespender zu erzeugen. Die entsprechenden Kaffeemaschinen sind deshalb auch für Gastro-Betriebe, Büros und Gewerbe unverzichtbar, um den Durst der Menschen vor Ort zu stillen. Allerdings sollten Sie bei der Auswahl der Vollautomaten einige Punkte beachten.

Die besten Anbieter von Kaffeevollautomaten für Gastro, Büro und Gewerbe

Kaffeevollautomaten
Kaffeevollautomaten

Anbieter von Kaffeevollautomaten gibt es wie Sand am Meer. Bewährte Hersteller entsprechender Maschinen sind Delonghi, Saeco, Jura, Melitta, Mövenpick, KaffeePartner, Eden oder auch Nescafé. Sie alle führen sogenannte „Kaffeevollautomaten für Industrie und Gewerbe“. Die entsprechenden Geräte wurden speziell für Anforderungen konzipiert, die über den Privatgebrauch deutlich hinausgehen. Klassisches Kennzeichen solcher Maschinen ist ihre Größe: Kaffeevollautomaten für Gastro, Büro und Gewerbe sind wesentlich größer als Geräte für den Privatgebrauch. Aufgrund des höheren Verbrauchs, weil viel mehr Personen die Maschine nutzen, muss diese wachsen. Wassertank, Auffangbehälter, Brüheinheit und Mahlwerk müssen beispielsweise größer sein. Einige Vollautomaten erlauben es zudem, dass zwei bis drei Tassen zugleich befüllt werden.

Auf diese Punkte müssen Sie beim Kauf von Vollautomaten für Gastro, Büro und Gewerbe achten

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

Kaffeevollautomaten für Gastro, Büro und Gewerbe benötigen zwingend ein hochwertiges Mahlwerk. Viele Maschinen für den Privatgebrauch setzen auf Stahlwerke. Diese sind günstig, allerdings auch sehr laut. Außerdem nutzen sie sich schneller als beispielsweise Keramik-Mahlwerke ab. Diese eignen sich deshalb eher für Maschinen im gewerblichen Umfeld. Sie halten wesentlich länger und sind auf Sicht so günstiger. Dadurch, dass sie leiser sind, stören sie beispielsweise im Büro die Konzentration der Mitarbeiter nicht. Kegel- und Scheiben-Mahlwerke eignen sich gleichermaßen. Schlagwerke sind hingegen nicht empfehlenswert.

Neben dem Mahlwerk ist die Reinigung von zentraler Bedeutung. Diese muss schnell und einfach gehen. Sie sollten die Maschine zudem so selten wie möglich entkalken müssen. Als Vergleich: Solide Vollautomaten für den Privatgebrauch müssen alle 200 bis 300 Tassen entkalkt werden. Eine Maschine für Gewerbe und Industrie sollte mindestens auf den fünf- bis sechsfachen Wert kommen. Spitzenmodelle kommen auf 5000 bis zu 10.000 Tassen.

Kaffeevollautomat
Kaffeevollautomat

Empfehlenswert ist zudem eine LCD-Bedienung für die Zubereitung unterschiedlicher Kaffeesorten. Andernfalls wird es kompliziert und zeitaufwendig, Espresso oder Cappuccino ausgeben zu lassen. Insbesondere in der Gastronomie ist eine LCD-Bedienung sogar die einzige Lösung, die auf Dauer praktikabel ist. Es versteht sich von selbst, dass der Kaffeevollautomat folglich auch über die Hardware verfügen muss, um die entsprechenden Sorten zuzubereiten. 

Speziell für die Gastronomie sind einige weitere Anforderungen zu berücksichtigen: Die Kaffeevollautomaten sollten beispielsweise über eine intelligente Vorbrüh-Phase verfügen, um den Ausgabeprozess zu optimieren. Ein Thermalblock ist ebenfalls empfehlenswert, um bereits zubereitete Tassen warm zu halten. Als Beispiel: Sie betreiben ein Bistro und auf einmal kommen 10 Gäste, die alle unterschiedliche Kaffeesorten bestellen. Bis Sie alle Bestellungen bearbeitet haben, kühlen die ersten Tassen wieder aus. Unverzichtbar ist ebenfalls eine Heißwasserdüse für die Zubereitung von Tee oder Kakao.

Insgesamt überlegenswert ist auch, ob der Kaffeevollautomat über eine Schnittstelle zur Bezahlung oder zur Abrechnung verfügen soll. Alternativ kann auch er mit einem Münzschlitz ausgestattet werden. Der Kaffee ist, abgesehen von der Gastronomie, nicht steuerlich absetzbar. Entsprechend muss er, genau wie der Automat, bezahlt werden. Solche Verrechnungssysteme ermöglichen dies.

Kaufen oder mieten: Es kommt drauf an

Aufgrund der hohen Kosten schrecken einige Betriebe vom Kauf einer Kaffeemaschine zurück und mieten den Kaffeevollautomaten lieber – wohlwissend, dass dies mittel- und langfristig teurer ist und das monatliche Budget belastet. Die Miete kann aber zwei zusätzliche Vorteile haben:
1. Service und Wartung sind inbegriffen: Hat der Automat einen Defekt, muss der Vermieter ihn reparieren oder die Maschine austauschen. Der entsprechende Service reicht in der Regel wesentlich weiter als die Garantieleistungen, die Käufer erhalten.
2. Einige Vermieter bieten Komplettangebote und liefern zugleich auch eine bestimmte Menge Kaffeebohnen jeden Monat. Die Beschaffung ist so sichergestellt, die Bohnen sind von ausgezeichneter Qualität und passen garantiert zum Kaffeevollautomaten.

Insgesamt gilt deshalb: Die Miete wird immer vorteilhafter, je mehr Personen den Vollautomaten nutzen. In der Gastronomie kommt praktisch keine Alternative in Frage, zumal die Miete hier als Werbungskosten steuerlich abgeschrieben werden kann. In sehr kleinen Betrieben, deren Anzahl nicht über 10 hinausgeht, kann der Kauf mehr Sinn machen. Gleiches gilt für entsprechend große Abteilungen in Großunternehmen, die nur für sich einen Kaffeevollautomaten anschaffen möchten.

Die Preisfrage

Tassenpreise
Foto: darval / www.shutterstock.com

Die Preisspanne für Kaffeevollautomaten reicht prinzipiell vom mittleren zweistelligen bis in den fünfstelligen Bereich. Sehr günstige Maschinen müssen nicht schlecht für den Privatgebrauch sein, aber eignen sich nicht für Büros, Gewerbe und erst recht nicht für die Gastronomie. Aufgrund der hohen Anforderungen würden sie schnell den Dienst quittieren. Es macht ab etwa 10 Personen auch keinen Sinn mehr, es doch mit einem verhältnismäßig günstigen Vollautomaten für den Privatgebrauch zu versuchen. Der Gedanke ist verständlich, da Maschinen für Gewerbe und Industrie von etwa 1500 Euro bis zu 20.000 Euro kosten. Allerdings gilt diesbezüglich das alte Sprichwort, dass Sie zwei Mal kaufen, wenn Sie (zu) billig kaufen.

Tipp: Kostenlose Testphasen Die meisten Anbieter von Kaffeevollautomaten für Gastro, Gewerbe und Industrie bieten kostenlose Testphasen - beispielsweise über zwei Wochen. Sie können sich so persönlich davon überzeugen, ob die Maschine, die Sie für Ihren Betrieb im Auge haben, Ihren Anforderungen gerecht wird und ihren Preis rechtfertigt.

Vergleichen Sie Anbieter

Jura ist eine der absoluten Premium-Marken in der Welt der Hersteller von Kaffeevollautomaten. Die Bedienung ist einfach und die Verarbeitung der Geräte lässt keine Wünsche offen. Das Haus hat auch viele kompakte Modelle im Programm, die sich ausgezeichnet für Büros eignen. Vollautomaten von Jura bewegen sich in einer Preisspanne, dass sie sich auch noch gut für Käufer eignen.

Saeco zeichnen ähnliche Qualitäten wie Jura aus. Die Marke ist vor allem im Bereich des Privatgebrauchs tätig, bietet aber auch Vollautomaten für Gewerbe. Saeco bietet zudem eigene Reinigungslösungen für die Maschinen mit dem Branding an. Jene erleichtern die Pflege und optimieren die Wartung.

Delonghi Kaffeevollautomaten eignen sich nicht für Gastronomie-Betrieb, größere Gewerbe und personalstarke Büros. Die Wassertanks sind zu klein. Perfekt sind die Spitzenmodelle allerdings für kleine Büros. Sie sind vergleichbar günstig und mit einem herausragenden Mahlwerk ausgestattet.

KaffeePartner ist ein erstklassiger Anbieter von Mietmaschinen für die Gastronomie. Die Vollautomaten des Hauses haben beispielsweise mehrere Bohnenbehälter, was sich im Alltag als überaus günstig erweist. Die Spitzenmodelle des Hauses können mehr als 35 unterschiedliche Kaffeesorten auf Knopfdruck zubereiten – haben aber auch ihren Preis. Restaurants oder Kneipen kommen auch mit den günstigeren Modellen aus. Hier sind es immerhin noch 13 unterschiedliche Kaffeesorten. Für Büros oder Gewerbe eignen sich die Geräte nur, wenn echte Liebhaber zu den Kaffeetrinkern zählen.

Ansonsten sind Automaten von Melitta, Mövenpick oder Nescafe ebenfalls geeignet. Sie sind auch sehr groß, können zwar nicht derart viele Kaffeesorten ausgeben, kosten dafür aber weniger.

Perfekter Cappuccino durch DeLonghi Kaffeevollautomaten

Espresso mit Milchschaum wird auch in unseren Breiten immer beliebter. Im besten Fall wird dieser italienische Klassiker auf einer Siebträgermaschine in einer Kaffeebar von einem geübten Barista zubereitet. Zu Hause oder im Büro war es bis vor einiger Zeit also gar nicht möglich, dieses Kultgetränk selbst zu kreieren. Einerseits benötigt man dazu eine spezielle Espressomaschine und andererseits das erforderliche Fachwissen zur richtigen Bedienung dieser. Aber die Hersteller von Kaffeemaschinen für den Heimbereich und für das Büro haben auf die Wünsche der Kaffeetrinker reagiert. Inzwischen gibt es ein breites Angebot an Kaffeevollautomaten, die auch einen herrlich cremigen Cappuchino im Handumdrehen zubereiten können.

Kaffeevollautomaten für jeden Zweck

Ob privater Gebrauch oder, wie es immer öfter vorkommt, für das Büro, ein Kaffeevollautomat hat viele Vorteile. Moderne Geräte sind, soweit es sich nicht um die niedrigste Preisklasse handelt, für die Zubereitung von sehr vielen Tassen Kaffee pro Tag ausgelegt und können daher auch im Office Bereich und teilweise sogar in der Gastronomie eingesetzt werden. Da können Sie auch ihren optimalen Kostenfaktor voll ausspielen.

Im Gegensatz zu Kapselsystemen kommt eine Tasse Kaffee aus frisch geriebenen Bohnen wesentlich günstiger. Es liegt ganz an den Betreibern, für welchen Kaffeeröster und für welche Sorte Kaffee sie sich entscheiden. Ein Kaffeevollautomat kann alle Kaffeebohnen verarbeiten. Allerdings sollte man sich schon darüber im Klaren sein, dass geschmacklich gute Kaffeebohnen immer ihren Preis haben werden und Billigware nie das volle Aroma liefern kann. Moderne Vollautomaten können mit Knopfdruck auf den gewünschten Kaffee programmiert werden, vom Espresso bis hin zum Milchkaffee ist so gut wie alles möglich.

Frische Bohnen gehören zum frisch gebrühten Kaffee

Foto: Marian Weyo / www.shutterstock.com

Dass die Bohnen vor jeder Zubereitung frisch gerieben werden, ist schon einmal ein wichtiger Schritt zum perfekten Aroma. Mit etwas Herumprobieren und Experimentieren kann ein Kaffeevollautomat perfekt eingestellt werden, damit jede Tasse zum vollendeten Genuss wird. Bei modernen Geräten kann die Brühgruppe aus dem Gehäuse entfernt und dadurch einfach gereinigt werden. Das sollte täglich erfolgen, zumindest aber dann, wenn die Maschine den Putzbedarf anzeigt. Auch eine regelmäßige Reinigung des Kaffeemehlrestebehälters, eine Entkalkung nach Vorschrift und das Putzen des Milchaufschäumers, soweit vorhanden, sind notwendig. Alle diese Handgriffe werden aber nach einiger Zeit zur Routine und sind dann besonders rasch erledigt. Dem jederzeit perfekten Kaffee steht somit nichts mehr im Wege.

Die Kaffeemaschine im Büro, ein essentieller Bestandteil der Arbeitskultur

Ohne guten Kaffee geht für die meisten Leute gar nichts. Ein Vollautomat eines Top-Herstellers wie z.B. Delonghi, Jura oder Saeco sorgt für gute Laune bei der Arbeit. Der italienische Hersteller Delonghi hat besonders auch für den Gastro- und Bürobedarf die Baureihen Magnifica sowie die besonders wertigen Geräte der Primadonna Serie im Programm.

Mit ihrem Edelstahlkorpus und dem übersichtlichen Touchscreen-Display sind die Primadonna Kaffeevollautomaten auch optisch ein Highlight in jedem Büro. Einfachste Bedienung, eine geräuscharme integrierte Bohnenmühle und unterschiedlichste vollautomatische Zubereitungsarten zeichnen das Top-Gerät ESAM 6700 Primadonna Avant von Delonghi aus. Wenn heiße Milch zum Kaffee gewünscht ist, kann diese per Tastendruck dem Kaffee zugefügt werden. Für echten Cappuccino gibt es auch eine Milchaufschäumfunktion. Außerdem kann noch der Mahlgrad der Mühle verstellt werden, auch das Tassenvolumen, die Kaffeestärke und die Temperatur sind je nach Wunsch bei all diesen Maschinen veränderbar.

Günstiger und guter Kaffeegenuss

Auch die Mitbewerber von Jura und Saeco haben ähnliche Geräte im Verkaufsprogramm. Kaffeevollautomaten von Delonghi können aber zu Recht als echte Preis-Leistungssieger bezeichnet werden. Die hohe Qualität der Geräte wird auch in diversen unabhängigen Tests bestätigt. Wem die Geräte der Primadonna Serie zu groß und zu teuer erscheinen, der kann auch mit einem Kaffeevollautomaten der Magnifica Baureihe glücklich werden. Bei kleineren Büros reichen diese Geräte voll und ganz aus. Zwar erscheinen die verbauten Materialien nicht ganz so wertig wie bei den Primadonna Vollautomaten, die technischen Komponenten lassen aber ebenfalls keine Wünsche übrig. Die Maschinen heizen sich rasch auf, das Mahlwerk kann fein justiert werden und immer ist ein ausreichender Pumpendruck von zumindest 10 Bar während des Brühvorganges vorhanden. Einzig auf eine automatische Milchzubereitung muss der Kaffeeliebhaber verzichten. Die Pflege der Maschinen ist wie bei den Top-Modellen von Delonghi einfach und schnell erledigt.

Delonghi Kaffeevollautomaten passen immer

Foto: YKTR / www.shutterstock.com

Um relativ wenig Geld kann jeder Kaffeeliebhaber mit einem der zahlreichen Delonghi Kaffeevollautomaten glücklich werden. Für einige Tassen Espresso pro Tag zu Hause genügt ohne weiteres ein günstiges Gerät des italienischen Qualitätsproduzenten. Maschinen aus den teureren und damit etwas robusteren Produktserien überstehen auch problemlos den Einsatz in kleinen bis mittleren Büros und sogar im Gastroeinsatz.

In allen Fällen ist man mit diesen Geräten komplett ungebunden, d.h. es kann jede Bohnensorte von jedem Röster verwendet werden. Das ist ein großer Unterschied zu Kapselmaschinen, wo nur die kompatiblen Kaffeekapseln funktionieren. Dass ungemahlener Kaffee in 0,5 oder 1,0 Kilopackungen noch dazu viel preiswerter als die müllverursachenden Kapseln ist, muss ebenfalls bei der Kaufüberlegung für eine Delonghi Maschine mitbedacht werden. Im besten Fall rentiert sich die Investition in das Gerät schon nach einigen Monaten.

Der einfache Weg zum perfekten Cappuccino

Dank der einfachen Bedienung eines Delonghi Kaffeevollautomaten, die je nach Modell sogar über ein übersichtliches Touchscreen-Display erfolgen kann, kommt auch im hektischsten Büroalltag jeder Mitarbeiter rasch und unkompliziert zu seinem Wunschkaffee. Bei etwas teureren Geräten sind auch eine Milcherhitzung sowie eine Milchaufschäumung inkludiert. Damit bleiben weder ein Kaffee Latte, ein Cappuccino oder ein Espresso macciato ein unerfüllbarer Wunsch.

Delonghi hat im Bau von Kaffeemaschinen eine langjährige Erfahrung, dieses KnowHow ist in jedem Gerät des italienischen Herstellers zu finden. Eine durchdachte Bedienung, temperaturkonstante Brühgruppen, druckkonstante Wasserpumpen, die bohnenschonende Mahlung sowie nicht zuletzt die einfache Reinigung der ganzen Maschine, alle diese Eigenschaften tragen zum Gelingen von hervorragendem Kaffee, der noch dazu sehr günstig sein kann, bei.

Kaffeevollautomaten für Industrie und Gewerbe

Gerade in Gewerbe- und Industriebetrieben wird ein besonders hoher Anspruch an Kaffeevollautomaten gestellt. Für Mitarbeiter und Kunden müssen hier täglich große Mengen an Kaffee zur Verfügung gestellt werden. So werden gerade in diesen Bereichen überaus robuste und zuverlässige Kaffeemaschinen benötigt. Diese sind in der Regel einem andauernden Betrieb ausgesetzt, bei dem sie auch noch hochwertige und konstante Ergebnisse liefern sollen. Wenn sich daher für einen Kaffeevollautomat entschieden werden soll, dann müssen vorab alle Aspekte und Eigenschaften geklärt werden, die der gesuchte Automat mitbringen sollte.

Im großen Stil den Kaffee produzieren

Foto: Alim Yakubov / www.shutterstock.com

Nicht nur zu Hause, zum Beispiel beim Frühstück, wird Kaffee getrunken. Viele Menschen möchten auch auf ihren Kaffee unterwegs und während der Arbeit nicht verzichten. So werden an vielen unterschiedlichen Standorten Kaffeevollautomaten aufgestellt, um möglichst viele Menschen in allen erdenklichen Situationen mit Kaffee zu versorgen. Ob die Automaten nun in der Kantine, im Büro, beim Bäcker oder auch im Kiosk nebenan stehen, sie stoßen in allen Bereichen auf eine große Resonanz.

Doch gerade diese Automaten, die den Kaffee im großen Stil produzieren sollen, sind auch besonderen Anforderungen ausgesetzt. Denn die Maschinen müssen hier im Gewerbe und großen Unternehmen der täglichen Inanspruchnahme standhalten, daher benötigen diese auch eine robuste Verarbeitung und eine hohe Langlebigkeit. Zudem benötigen sie eine einfache Bedienbarkeit damit sowohl Angestellte als auch Kunden sich hier selbst und einfach bedienen und sich einen Kaffee auf Knopfdruck ziehen können. Hierbei sollten auch unterschiedliche Kaffeespezialitäten angeboten werden, denn die Geschmäcker sind recht verschieden.

 

Wichtige Eigenschaften von Industrie- und Gewerbekaffeemaschinen

  • Aushalten von täglichen Belastungen
  • Bereitstellen von großen Kaffeemengen
  • Bereitstellen von verschiedenen Kaffeevariationen
  • über langen Zeitraum einsatzfähig bleiben
  • viele verschiedene Funktionen
  • einfache Bedienung

Das passende Modell finden

Um das passende Modell für den eigenen Bedarf im Unternehmen oder im Gewerbe zu finden, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Denn je nach Einsatzort benötigen die Maschinen unterschiedliche Funktionen. Daher ist vorab zu klären, für welche Zwecke der Kaffeevollautomat eingesetzt werden soll. Die Anzahl der täglichen Benutzer ist hierbei von großer Wichtigkeit, denn diese sagt etwas darüber aus, wie oft die Maschine am Tag gefordert wird. Hinzu kommt, welche Kaffeeprodukte gewünscht werden.

Foto: artapartment / www.shutterstock.com

Insgesamter täglicher Kaffeekonsum

Hierbei ist vorab zu ermitteln, wie viel Kaffee die einzelnen Mitarbeiter am Tag trinken. Zuerst werden die Mitarbeiter ermittelt, die sich täglich am Kaffeeautomaten mit frischem Kaffee versorgen. Diese sollen in einer Umfrage angeben, wie viele Tassen Kaffee sie durchschnittlich am Tag trinken. Hinzu kommen eventuelle Kunden des Unternehmens sowie auch hier der Umfang, in dem solche Kunden in der Firma empfangen werden. So kann ein wirtschaftlich sinnvoller Kaffeeautomat gefunden werden.

Das Kaffee-Angebot

Nicht jeder trinkt seinen Kaffee gleich, jeder Mensch hat hier seine Vorlieben. So mögen die einen ihren Kaffee schwarz wie die Nacht, andere hell und süß. Auch Latte Macchiato und Cappuccino sind immer mehr auf dem Vormarsch. Daher ist auch für das Angebot eine kleine Umfrage unter den Mitarbeitern vorab eine gute Gelegenheit zu ermitteln, ob später bis zu fünfzehn Kaffeespezialitäten zur Verfügung stehen müssen, oder ob durchaus ein kleines Angebot ausreichend ist.

Rohprodukte für die Herstellung

Nicht nur für die gute Qualität des Kaffees, auch für die Kosten ist die Auswahl der Produkte ein wichtiger Punkt. So kann hier zwischen Kaffeevollautomaten mit Mahlwerk für ganze Kaffeebohnen oder Automaten für die Verwendung von fertigem Kaffeepulver gewählt werden. Hinzu kommen die Auswahl zwischen Automaten mit der Verwendung von Frischmilch oder aber Milchpulver. Bei diesem Punkt handelt es sich neben der Qualität des angebotenen Kaffees auch um eine Kostenfrage.

Technische Anforderungen an den Vollautomat

Bei den technischen Anforderungen, die an den Kaffeevollautomaten gestellt werden, ist es ebenfalls wichtig, sich hierüber ein Bild zu machen. Denn bei den Automaten gibt es bezüglich der technischen Ausstattung viele Unterschiede. Soll der Automat an einen Wassertank oder den Festwasseranschluss angeschlossen sein? Soll er zudem über eine Reinigungsfunktion verfügen, die automatisch abläuft? Wie sieht es mit der Ausgabe der Getränke aus, können hier zwei verschiedene Getränke gleichzeitig produziert werden und ist dies überhaupt nötig? Wie wird der Kaffee bezahlt? Über ein automatisches Bezahlsystem oder doch über eine Kaffeekasse? All dies sollte vor dem Kauf des Automaten abgeklärt werden. Die Details können mit dem Kaffee-Hersteller besprochen werden.

Die gebotenen Serviceleistungen

Wurde ein entsprechender Kaffeevollautomat ausgewählt, dann ist es sehr wichtig, dass dieser auch die nötigen Service- und Wartungsleistungen mit sich bringt. Hierbei bieten die Hersteller unterschiedliche Service-Modelle an, aus denen der Kunde wählen kann. So gibt es Leistungen, bei denen einmal im Jahr ein Pauschalbetrag gezahlt wird der in der Regel bei etwa 1.000 Euro liegt. Hierin sind dann alle Wartungen und Reparaturen inbegriffen Bei einem anderem Modell eines Wartungsvertrages fallen pro Wartung pauschal 100 Euro an, unerheblich ob gereinigt, gewartet oder repariert wird.

Wichtig bei der Entscheidung – die Kaffeequalität

Natürlich ist bei der Entscheidung für einen Kaffeevollautomaten auch die Qualität des hergestellten Kaffees in der Maschine besonders wichtig. Wichtig kann beim Kauf eines Kaffeevollautomaten auch sein, wie viele verschiedene Kaffeespezialitäten hier angeboten werden. Je größer die Belegschaft in einem Unternehmen, desto mehr Kaffeewünsche und -vorlieben gibt es auch.

Daher sollten die folgenden sieben Faktoren der Automaten vorab geprüft werden:

  • Brühtemperatur
  • Brühdruck
  • Menge des Wasser
  • Menge und somit Stärke des Kaffees
  • Mahlgrad
  • Anpressdruck
  • Kaffeespezialitäten 

Snacks und Kaltgetränke

Foto: Syda Productions / www.shutterstock.com

Wer seine Mitarbeiter nicht nur mit Kaffee versorgen, sondern auch Snacks und Kaltgetränke anbieten möchte, der kann auch einen Kombi-Automaten aufstellen. Hier haben dann Mitarbeiter und Kunden die Möglichkeit, neben einem leckeren Heißgetränk auch einen Snack zu wählen. Hierzu gehören kleine Portionen Chips, Kekse oder auch Schokoriegel, je nachdem, mit welchen Leckereien der Automat gefüllt wird. Wer noch mehr anbieten möchte, entscheidet sich für einen Kombi-Automaten, bei dem zusätzlich auch Kaltgetränke wie Softdrinks oder Säfte in Dosen oder kleinen Flaschen angeboten werden.

Einen Anbieter in der Nähe finden

Wer daher für sein Unternehmen oder Gewerbe noch einen Kaffeevollautomaten mit verschiedenen Funktionen sucht, dem helfen wir gerne bei der Suche. Berichten Sie uns Ihre Wünsche und Ansprüche an den Kaffeeautomaten und wir suchen Ihnen Anbieter in Ihrer Nähe, die genau auf sie abgestimmt sind. Aus dieser Liste können Sie sich dann den für Sie passenden Kaffeevollautomaten-Anbieter heraussuchen und bei Bedarf ins Geschäft kommen. So können Sie ohne langwieriges Suchen den richtigen Partner mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis finden.

Kaffeevollautomaten: Preise & Kosten

Wenn im Gewerbebetrieb oder in der Firma ein neuer Kaffeeautomat angeschafft werden muss, dann stellt sich hierbei natürlich auch die Frage nach den Kosten. Denn nicht nur die Anschaffung sollte hierbei berücksichtigt werden, sondern auch die Folgekosten. Hierzu gehören die Wartungs-, Pflege- und Instandhaltungskosten genauso, wie solche für Material und Energie. Zudem ist es sinnvoll, vorab darüber nachzudenken, ob der Kaffeevollautomat gemietet oder gekauft werden sollte. Denn je nachdem kann so bares Geld gespart werden.

Die Kosten einer Profi-Kaffeemaschine

Foto: YuG / www.shutterstock.com

Für einen Betrieb gehören Kaffeevollautomaten für die Angestellten sowie auch die Kunden einfach dazu. Vor allem in ihrer Robustheit unterscheiden sich die Kaffeevollautomaten für Gewerbe und Industrie von den Automaten für den privaten Bereich. So müssen die Profi-Kaffeemaschinen für den Dauerbetrieb ausgelegt sein und sind daher in der Anschaffung auch teurer. Daher ist ein Kaffeevollautomat für ein Büro, bei dem die Angestellten auch auf ihren Espresso nicht verzichten möchten, nicht für unter 1.000 Euro zu haben. Eher ist mit höheren Anschaffungskosten zu rechnen. Hinzu kommen zudem noch weitere Kosten.

Pflege und Wartung

Jeden Tag muss ein Kaffeevollautomat gereinigt werden. Denn ansonsten setzen sich Kaffeepulver und Kalk aus dem Wasser ab. Nicht regelmäßig gereinigte Kaffeemaschinen bilden dann im Inneren Schimmel, Pilze oder Bakterien, die der Gesundheit der Belegschaft schaden können. Daher sind die täglichen Reinigungskosten hier unbedingt mit zu berücksichtigen.

Aber auch die regelmäßige Wartung durch den Kundendienst des Automatenaufstellers sollte mehrmals im Jahr gegeben sein. Je nach Modell kann ein Wartungsvertrag pauschal 1.000 Euro im Jahr kosten. Hierin sind dann bereits alle Einsätze im Jahr, die Kosten für die Wartung sowie auch eine eventuelle Reparatur enthalten. Andere Hersteller bieten Einsätze mit Pauschalbeträgen, zum Beispiel in Höhe von 100 Euro pro Einsatz an. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass immer 100 Euro für einen Einsatz gezahlt werden müssen, egal, ob es sich hierbei um eine Reparatur handelt, die ohne Vertrag weitaus teurer wäre – auch günstigere Einsätze müssen dann mit 100 Euro abgegolten werden.

Die laufenden Kosten auf die Tasse Kaffee umsetzen

Natürlich ist es nicht üblich, den Kaffee den Mitarbeitern unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Daher sollte jeder Betrieb, der einen Kaffeevollautomaten für seine Angestellten und eventuell auch seine Kunden aufstellt, eine Rechnung darüber aufstellen, was eine Tasse Kaffee kosten darf.

Hierin sind alle Kosten für den Kaffeevollautomaten zu berücksichtigen, von der Anschaffung, über die Pflege und Wartung, den benötigten Strom bis hin zu den verwendeten Zutaten.

Eine Beispielrechnung auf fünf Jahre

Der Anschaffungspreis eines noch relativ günstigen Kaffeevollautomaten liegt in dem Beispiel bei 1.600 Euro. Es wurde ein pauschaler, jährlicher Wartungspreis von 1.000 Euro abgeschlossen. Bei einem billigeren Gerät können oft die Stromkosten ein wenig höher ausfallen. So wird im vorliegenden Fall von Stromkosten in Höhe von 9.088 Euro für den gesamten fünf-Jahres-Zeitraum ausgegangen. Natürlich sind hier auch die Kosten eines Stromanbieters von Gemeinde und Anbieter abhängig.

Foto: bluehand / www.shutterstock.com

Wird nun von 100 Tassen gefertigtem Kaffee bei 306 Arbeitstagen im Jahr ausgegangen, so ist der Preis für eine Tasse Kaffee bei 0,46 Euro, wobei hier die Kosten für die Kaffeebohnen noch nicht berücksichtigt wurden. Wird hier ein mittlerer Preis von 15 Euro für ein Kilo Kaffee berechnet und ermittelt, dass für die Fertigung einer Tasse Kaffee etwa 8 g Kaffee benötigt werden, so kann hier ein Preis von 0,12 Euro ermittelt werden. Werden nun beide Preise von 0,46 Euro und 0,12 Euro zusammen, kann ein Preis pro Tasse von 0,58 Euro errechnet werden. Hinzu kommt allerdings auch, ob Milch oder Milchpulver sowie Zucker hinzugefügt wird. Der gewählte Anbieter für Kaffeevollautomaten kennt diese Rechnungen und kann hierbei helfen, diese aufzustellen.

Wie kann gespart werden?

Gerade bei kleinen Maschinen sind die Wartungskosten wichtiger, als die Anschaffungskosten, da diese den Gesamtpreis auf Jahre gesehen erheblich erhöhen können. Daher ist es wichtig, sich hierbei immer für den besten Wartungsvertrag zu entscheiden. Auch auf die Stromkosten sollte genau geachtet werden und eine energieeffiziente Maschine gewählt werden, die eventuell in der Anschaffung etwas teurer ist, über die Jahre allerdings erheblich an Strom spart. Je höher der Verbrauch von Kaffee im Unternehmen ist, desto eher sollte auf günstige Kaffeebohnen geachtet werden. Diese sind geschmacklich in der Regel nicht zu unterscheiden, können jedoch zu einem eindeutigen Kostenfaktor werden, wenn viel Kaffee getrunken wird.

Auf welche Aspekte bei der Wahl des Wartungsvertrages achten?

Bei der Wahl des Wartungsvertrages ist es wichtig, sich vorab zu überlegen, wie oft die Maschine am Tag genutzt wird. Bei älteren Modellen ist es von Vorteil, einen Wartungsvertrag abzuschließen, der einen jährlichen Umfang erfasst. Denn diese Maschinen „kränkeln“ eher, als neue Maschinen. So ist es bei neu aufgestellten Maschinen auch sinnvoller, für die ersten ein bis zwei Jahre einen Wartungsvertrag zu wählen, bei dem jede Serviceleistung pauschal mit einem bestimmten Betrag, zum Beispiel 100 Euro, abgegolten wird. Denn in der ersten Zeit wird der Reparaturdienst nicht so oft benötigt, muss er zum Beispiel dreimal in dem Jahr kommen, bleiben die Kosten hierfür bei 300 Euro. Muss der Wartungsdienst jedoch monatlich erscheinen, lohnt sich ein jährlicher Pauschal-Wartungsvertrag eher.

Besser Leasen oder Mieten als Kaufen?

Gerade für Industrie und Gewerbe, also großen Unternehmen die oft mehr als nur einen Kaffeevollautomaten aufgrund der Größe der Belegschaft benötigen, ist es oft sinnvoller, die Automaten zu mieten oder zu leasen. Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass der Vertrag gleichzeitig mit einem günstigen Service- und Wartungsvertrag verbunden ist. So sollte bei den meist wartungsintensiven Kaffeevollautomaten immer ein Service-Vertrag mit einem „Rundum-Sorglos-Paket“ abgeschlossen werden. So beinhaltet die Miete hier auch die Versorgung mit Kaffeebohnen und anderen Zutaten. Ein weiterer wichtiger Punkt für das Mieten oder Leasen eines oder mehrerer Kaffeevollautomaten ist die Steuerersparnis.

Die passende Auswahl von Anbietern und Kaffeevollautomaten finden

Es kann schwer werden, die verschiedenen Kaffeevollautomaten miteinander, auch preislich, zu vergleichen. Daher können wir Ihnen bei der Auswahl eines Anbieters bei Ihnen vor Ort helfen. Sie müssen uns hierfür nur Ihre Anforderungen und Ihre Vorlieben für einen Kaffeevollautomaten mitteilen, dann können wir Ihnen im Gegenzug eine Liste von Anbietern in Ihrer Nähe zusammenstellen, Sie können sich mit dem Anbieter für Kaffeevollmaschinen dann in Verbindung setzen.

 

Wichtige Aspekte bei den Angeboten

  • Komfort in der Bedienung
  • Geschwindigkeit bei der Zubereitung von einer Tasse Kaffee
  • Kosten für Strom, Wasser, Kaffee und andere Zutaten
  • Kosten für Reparaturen und Wartung
  • Lautstärke und Platzbedarf des Kaffeevollautomaten
  • Ist ein technischer Service schnell zur Stelle? (wichtig, zum Beispiel in der Gastronomie)